Dienstag, 5. Juli 2016

Coming to a Cinema near you! Athos - Im Jenseits dieser Welt | Trailer

KATHPRESS: Vatikan würdigt epochale "Enzyklika" des orthodoxen Konzils


Vatikanstadt, 05.07.2016 (KAP) Als epochemachend hat der beim Päpstlichen Einheitsrat für den Dialog mit den Ostkirchen zuständige Dominikaner Hyacinthe Destivelle die "Enzyklika" des orthodoxen Konzils von Kreta gewürdigt. "Zum ersten Mal sprechen die orthodoxen Kirchen mit einer Stimme nicht nur in Fragen, die sie selbst betreffen, sondern auch in Fragen, die die ganze Menschheit angehen", schrieb Destivelle laut einem Bericht von Radio Vatikan in der Vatikanzeitung "Osservatore Romano". Der Rundbrief sei "sicher eine der wichtigsten Früchte" des Panorthodoxen Konzils vom 19. bis 26. Juni auf Kreta. Weiter auf KATHPRESS

Dienstag, 28. Juni 2016

ENCYCLICAL OF THE HOLY AND GREAT COUNCIL OF THE ORTHODOX CHURCH

ENCYCLICAL
OF THE HOLY AND GREAT COUNCIL
OF THE ORTHODOX CHURCH
Crete 2016
In the Name of the Father and of the Son and of the Holy Spirit
With a hymn of thanksgiving, we praise and worship God in Trinity, who has enabled us to gather together during the days of the feast of Pentecost here on the island of Crete, which has been sanctified by St. Paul, the Apostle to the Gentiles, and his disciple Titus, his “true son in the common faith” (Tit 1.4), and, by the inspiration of the Holy Spirit, to conclude the sessions of this Holy and Great Council of our Orthodox Church – convened by His All-Holiness Ecumenical Patriarch Bartholomew, by the common will of Their Beatitudes the Primates of the most holy Orthodox Churches – for the glory of His most holy Name and for the great blessing of His people and of the whole world, confessing with the divine Paul: “Let people then regard us thus: as servants of Christ and stewards of the mysteries of God” (1 Cor 4.1).

The Holy and Great Council of the one, holy, catholic and apostolic Church constitutes an authentic witness to faith in Christ, the God-man, the Only-begotten Son and Word of God who, through His Incarnation, through all His work on earth, through His Sacrifice on the Cross and through His Resurrection, revealed the Triune God as infinite love. Therefore, with one voice and one heart we address this message of “the hope that is in us” (cf. 1 Pet 3.15) not only to the sons and daughters of our most holy Church, but also to every human being, “whether near or far off” (Eph 2.17). “Our hope” (cf. 1 Tim 1.1), the Savior of the world, was revealed as “God with us” (cf. Matt 1.23) and as God “for our sake” (Rom 8.32), who “desires that all people may be saved and come to the knowledge of truth” (1 Tim 2.4). Proclaiming His mercy and not concealing His great blessings, in remembrance of the Lord’s words that “heaven and earth will pass away, but my words will never pass away” (Matt 24.35) and “filled with joy” (1 John 1.4), we announce the Gospel of faith, hope and love, looking forward to that “day without evening, without succession and without end” (Basil the Great, On the Hexaemeron II, PG 29.54). The fact that we have “our citizenship in heaven” (Phil 3.20) in no way negates, but rather strengthens our witness in the world.

In this we follow the tradition of the Apostles and of the Fathers of our Church who proclaimed Christ and the saving experience through Him of the Church’s faith, and who spoke of God in the “manner of fishermen casting a net,” that is to say in an apostolic manner, to the people of every age in order to transmit to them the Gospel of freedom “for which Christ has set us free” (cf. Gal 5.1). The Church lives not for herself. She offers herself for the whole of humanity in order to raise up and renew the world into new heavens and a new earth (cf. Rev 21.1). Hence, she gives Gospel witness and distributes the gifts of God in the world: His love, peace, justice, reconciliation, the power of the Resurrection and the expectation of eternal life. Weiter hier

Mittwoch, 15. Juni 2016

His All-Holiness Ecumenical Patriarch Bartholomew Arrives in Crete for t...

Metr. Illarion Alfyeev speaks about the Great and Holy Council

Holy & Great Council: 10 Things You Need to Know

Many Members, One Body - Ecumenical Patriarchate Press Office

RADIO VATIKAN: Österreich: Bischöfe beten für Panorthodoxes Konzil

In Verbundenheit mit der Orthodoxie hat die österreichische Bischofskonferenz zum Gebet für die Vorbereitung und Durchführung der Panorthodoxen Synode aufgerufen. „Die Fürbitte für das Konzil, das am 19. Juni - dem orthodoxen Pfingstfest nach dem Julianischen Kalender - beginnen soll, ist ein Gebot des ökumenischen Miteinanders“, heißt es in der am Ende der Vollversammlung der Bischofskonferenz am Mittwoch in Mariazell veröffentlichten Erklärung. Vor dem Hintergrund der Unsicherheiten rund um das orthodoxe Konzil auf Kreta bitten die österreichischen Bischöfe darum, „dass Einheit und Harmonie als Name der Kirche aufleuchten mögen“.  Radio Vatikan

Mittwoch, 8. Juni 2016

Wien: Katholiken und Orthodoxe diskutierten über den „Lviv Sobor‘ von 1946 (PRO ORIENTE)

Erstmals waren Fachleute aus beiden Konfessionsfamilien auf Einladung von „Pro Oriente“ zum Thema der umstrittenen Synode und ihrer Nachwirkungen versammelt – Begegnungen wie die Konferenz in Wien und Zusammenarbeit im Bereich von Bildung und Forschung sind entscheidende Elemente auf dem Weg zu einem gemeinsamen Narrativ über umstrittene Fragen der Geschichte der Christenheit
Bild von RISU
Wien, 05.06.16 (poi) Zum ersten Mal haben katholische und orthodoxe Fachleute über die umstrittene „Lemberger Synode“ (Lviv Sobor) von 1946 – mit der die ukrainische griechisch-katholische Kirche in die Katakomben gezwungen wurde – gemeinsam beraten. Die Konferenz kam auf Einladung von „Pro Oriente“ in Wien zustande; unter den Teilnehmern waren u.a. auch der ukrainische griechisch-katholische Bischof in Paris (und Leiter des Außenamts der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche), Borys Gudziak, und P. Hyacinthe Destivelle, der im Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen für die Beziehungen zur slawischen Orthodoxie zuständig ist.

Zum Abschluss der Konferenz wurde ein Pressekommunique veröffentlicht, in dem es wörtlich heißt: „Von 2. bis 4. Juni fand an der Universität Wien eine internationale Konferenz unter dem Titel ‚Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Narrativ: Der ‚Lviv Sobor‘ von 1946 und seine Auswirkungen bis zur Gegenwart“ statt. Wissenschaftler aus Österreich, Kanada, Frankreich, Deutschland, Russland, der Ukraine, den USA und dem Vatikan – sowohl Orthodoxe aus verschiedenen Jurisdiktionen als auch Katholiken, des lateinischen wie des byzantinischen Ritus – waren von ‚Pro Oriente‘ in Zusammenarbeit mit dem ‚ Metropolitan Andrey Sheptytsky Institute of Eastern Christian Studies‘ eingeladen, die Umstände des ‚Lviv Sobor‘ aus unterschiedlichen Perspektiven zu analysieren.

Während der drei Tage präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Referate und diskutierten historische, theologische und kirchenrechtliche Perspektiven der Ereignisse von 1946. Die Situation wurde im größeren Zusammenhang analysiert – ausgehend vom 19. Jahrhundert bis 1989. Bei der Diskussion der historischen Ereignisse stimmten die Teilnehmenden überein, dass politische und geopolitische Faktoren entscheidend waren und eine übertriebene Rolle bei der Planung und Durchführung des Sobor spielten, während theologische Fragen marginal waren und durch politische Ideologie überschattet wurden. Weiter auf PRO ORIENTE